Responsive Website Relaunch für Dremel Europe


Hintergrundinfo

In den ersten Monaten des Jahres 2017 hat Kittelberger die Realisierung und den Rollout des Dremel Website Relaunch abgeschlossen. Die neue Website, die auf dem First Spirit CMS und dem advastamedia® framework basiert, bildet user generated content, social media, redaktionelle Inhalte, aber auch Produktdaten und eCommerce-Funktionalitäten ab. Kittelberger war nicht nur für die Realisierung, sondern auch für Design und Konzept im Vorfeld verantwortlich.

Eckdaten
  • dremel webseitenrelaunch 04 detail image 1
  • dremel webseitenrelaunch 04 detail image 2
  • dremel webseitenrelaunch 04 detail image 3

Auf der neuen Website findet der Besucher neben den Dremel Werkzeugen, Vorsatzgeräten und Zubehören auch viele neue Projektideen und Stories mit Schritt-für-Schritt Anleitungen. Benutzerfreundlichkeit und kurze Wege zum richtigen Produkt wurden intensiv in der Konzeptphase fokussiert, sowohl in Darstellung und Template-Erstellung als auch bei der Strukturierung der Produktdaten. Filter auf praktisch allen Ebenen der Seite ermöglichen das Einschränken von Inhalten und Produkten nach verschiedenen Kriterien wie Material, Anwendung und Maschinentyp und erleichtern so Nutzung und Navigation der Seite.

Die Produkt-Präsentation umfasst Bilder, Beschreibungen, 3D-Animationen und Videos, sämtlich optimiert für die Ausgabe in verschiedenen Auflösungen. Der Onlinekatalog für alle 34 Länder basiert auf Kittelberger’s advastamedia® framework, welches individuell die Preise, Übersetzungen, Marketingtexte, Cross-Selling und Sortimente steuert. Die Ausgabe der Inhalte ist damit direkt an die Datenpflege- und Übersetzungsprozesse von Dremel gekoppelt.

Die Architektur: Nahtlose Integration verschiedener Applikationen

Technisch besteht die Website aus einer ganzen Reihe an Systemen, die nahtlos miteinander interagieren. Produktkatalog, Händlersuche, Projektbereiche, eine übergreifende Suche, Shop-Integration und Social Media Wall: Jede Applikation kann flexibel und praktisch unabhängig vom Rest des Systems weiter entwickelt werden.

“Für uns ist das einfach best practice”, erklärt Jürgen Schwitzer, CTO bei Kittelberger, der sowohl die Design- als auch die Implementierungsphase des Projekts verantwortet hat. “Ein Website-System, das aus gut integrierten Einzel-Applikationen besteht, ist im Zweifel skalierbarer und mehr zukunftsorientiert als ein Monolith.”

Aus Projektmanagement-Sicht bedeutete das: Ein Großteil der Applikationen konnte gleichzeitig realisiert werden, was schneller ging als eine step-by-step Umsetzung. Das galt nicht nur für Applikationsentwicklung und Templating, sondern auch für die Überführung der bestehenden Websites in das neue System, die Shop-Integration für mehrere Länder, und Datenpflege und Länderkorrekturläufe.

Mehr Details: www.dremeleurope.com